International Law (LL.M.)

Am Fachbereich Rechtswissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen ist ein neuer, e-learning basierter Studiengang „International Law“ mit dem Abschluss Master of Laws (LL.M) akkreditiert worden. Dieser weiterbildende und berufsbegleitende Studiengang wird vollständig in englischer Sprache unterrichtet und steht pro Durchgang 20 bis 25 Studierenden aus aller Welt offen, die bereits über mindestens einjährige juristische Berufserfahrung (oder das zweite Staatsexamen) verfügen. Das Programm erlaubt es den Studierenden, neben der beruflichen Tätigkeit vertiefte und praxisrelevante Kenntnisse des internationalen Rechts zu erlangen und zu vertiefen und einen Studienabschluss der Justus-Liebig-Universität Gießen zu erwerben. Dabei sind Vorkenntnisse speziell auf dem Gebiet des internationalen Rechts wünschenswert, aber nicht zwingend, da die einzelnen Lehrveranstaltungen keine Vorkenntnisse voraussetzen. Für einen Überblick über die konkreten Inhalte des Studiengangs gehen Sie bitte auf den link zur Speziellen Ordnung des Studiengangs (auf dieser Website), welches unter anderem das Modulhandbuch und die Prüfungsordnung enthält.

Um die gesetzten Ziele zu erreichen, ist der viersemestrige Studiengang in eine duale Struktur gegliedert. Kern des Programms bildet die Wissensvermittlung via distance-learning. Dazu werden die Inhalte der verschiedenen Module über das Internet vermittelt. Für die einzelnen Inhalte (vergleiche dazu Modulhandbuch), für die jeweils ein eigener Dozent zuständig ist, werden jedem Studierenden zunächst schriftliche Studienmaterialien bereitgestellt. Zu den einzelnen Gebieten werden dann jeweils drei virtuelle Unterrichtseinheiten pro Semester abgehalten. Während dieser virtuellen Seminare werden die erarbeiteten Texte diskutiert, vertieft und Fragen geklärt.

Diese distance-learning-Elemente gestatten es auch bereits berufstätigen Studierenden (oder anderweitig zeitlich gebundenen Studierenden, wie z.B. Studierenden mit Kind oder bei körperlichen Einschränkungen), auch auf anderen Kontinenten, den Studiengang gemäß eigener Zeiteinteilung erfolgreich zu bewältigen.

Angereichert wird diese Art der Wissensvermittlung durch zwei intensive Präsenzeinheiten am Fachbereich Rechtswissenschaften der Universität Gießen im Laufe der vier Semester. Jede Präsenzphase ist auf zwei Wochen Dauer angelegt (davon sechs Unterrichtstage). Dabei werden alle im jeweils vorausgegangenen Jahr behandelten Module vormittags von den jeweiligen, den Studierenden bereits bekannten Dozenten unterrichtet, und nachmittags ergänzend dazu von Praktikern des entsprechenden Gebietes. Diese Praktiker, zumeist hervorragende Anwälte aus international agierenden Kanzleien, Diplomaten oder Angehörige internationaler Organisationen, machen den Studierenden die praktische Dimension des Erlernten begreifbar und plastisch. Sie werden die erlernten Inhalte auch auf praxisnahe Art und Weise, nämlich durch Verhandlungssimulationen, Plädoyers oder Übungen wie dem Erstellen von Vertragstexten oder internationalen Normen und dem Verfassen von Schriftsätzen, vermitteln. Zusätzlich werden sie den Studierenden typische Berufsfelder aus dem Bereich des internationalen Rechts vorstellen und eigene, aktuelle Fälle und Herausforderungen mit den Studierenden durchgehen.

Das Programm wird für die Teilnehmer entgeltpflichtig sein. Die Studiengebühren betragen 9.990,00 Euro. Die Bewerbung um einen Studienplatz ist noch nicht möglich, da der Studiengang frühestens zum Wintersemester 2017/2018 starten wird. Änderungen werden auf dieser Seite bekanntgegeben. Interessierte können jedoch gerne eine E-Mail an marie-christin.stenzel (at) recht.uni-giessen.de senden, um sich in eine Warteliste eintragen zu lassen und so über Aktualisierungen informiert zu werden.

Zulassungsvoraussetzungen

Für die Teilnahme am Auswahlverfahren sind folgende Unterlagen in englischer Sprache bei der Justus-Liebig-Universität Gießen einzureichen: 

Lebenslauf
akademische Zeugnisse, gegebenenfalls in beglaubigter Übersetzung ins Deutsche oder Englische;
Nachweis über mindestens einjährige berufspraktische juristische Tätigkeit, Arbeitszeugnisse soweit vorhanden;
Motivationsschreiben;
Nachweis über Sprachkenntnisse nach Absatz 4, gegebenenfalls Nachweise über die Entbehrlichkeit des Nachweises nach Absatz 4 Satz 4;
bei nicht rechtswissenschaftlichen Abschlüssen nähere Erklärungen zu Inhalt und fachlicher Ausrichtung des absolvierten Studiums.

Die Unterlagen für die Bewerbung an der Justus-Liebig-Universität Gießen sind bis zum 01.03. eines Jahres für die Aufnahme des Studiums am jeweils darauffolgenden 01.10. eines Jahres elektronisch einzureichen. Nähere Angaben sind den Internetseiten des Fachbereichs zum Studiengang „International Law“ zu entnehmen. Am Auswahlverfahren nehmen nur vollständig und fristgerecht eingegangene Bewerbungen teil!

Für die Zulassung zum Studiengang „International Law“ findet ein Auswahlverfahren statt. Die Anzahl der Teilnehmer pro Durchgang soll 25 nicht überschreiten. Für die Zulassung zu dem Studiengang ist der Abschluss eines rechtswissenschaftlichen Studiengangs an einer Hochschule im Umfang von mindestens 240 ECTS-Punkten mit der Abschlussnote „B“ oder einer besseren Note, entsprechend der ECTS Bewertungsskala, oder einer äquivalenten Abschlussnote bewertet worden sein. Für Abschlüsse von Universitäten der Staaten Belgien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Niederlande, Italien, Vereinigtes Königreich, Portugal, Spanien, Irland und den USA gilt dabei die in Anlage 3 zu dieser Speziellen Ordnung enthaltene Umrechnungstabelle. Für Abschlüsse von Universitäten aller anderen Staaten ist die Äquivalenz der Abschlussnote im Einzelfall vom Prüfungsausschuss festzustellen. Abschlüsse, die nicht an deutschen Hochschulen erworben wurden, müssen mindestens der Abschlussklasse A3 nach ANABIN (Informationssystem zur Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse) entsprechen und die äquivalente Kreditpunktmenge aufweisen. Ob diese Voraussetzungen im Einzelfall gegeben sind, entscheidet der Prüfungsausschuss im Rahmen des Auswahlverfahrens.   Für die Zulassung zu dem Studiengang werden rechtswissenschaftliche Studiengänge anerkannt. 

Für die Zulassung ist der Nachweis einer mindestens einjährigen, hauptberuflichen, juristischen berufspraktischen Tätigkeit erforderlich. Ob diese Voraussetzung erfüllt ist, entscheidet der Prüfungsausschuss im Einzelfall auf Grundlage der eingereichten Arbeitszeugnisse und Bescheinigungen. Wesentliche Bezüge zum internationalen Recht sind wünschenswert, aber keine Zulassungsvoraussetzung. Andere berufspraktische Tätigkeiten werden bei Gleichwertigkeit zugelassen. Hierüber entscheidet der Prüfungsausschuss. 

Für die Zulassung sind sehr gute Englischkenntnisse erforderlich. Hierzu ist ein Nachweis der unabhängigen Testinstitute TOEFL bzw. IELTS zu erbringen. Erforderlich sind für den TOEFL iBT- Test mindestens 80 Punkte, für den IELTS-Test mindestens der Bereich 6 im academic test, jeweils vorbehaltlich zukünftiger Änderungen der Bewertungsskala der beiden Testinstitute. Wurde der Studienabschluss in einem englischsprachigen Studiengang in einem Staat, in dem Englisch Amtssprache ist, erworben, entfällt das Erfordernis eines Nachweises nach den Sätzen 2 und 3. Über Ausnahmen von dem in Sätzen 1 und 2 festgesetzten Erfordernis entscheidet der Prüfungsausschuss im Rahmen des Auswahlverfahrens. 
  
Unter den am Auswahlverfahren teilnehmenden Bewerbern wählt der Prüfungsausschuss die Teilnehmer des Studiengangs nach erkennbarer akademischer Eignung, Motivation und ausreichenden Englischkenntnissen aus. Diejenigen Bewerber, deren Bewerbungsunterlagen anhand der genannten Kriterien ausreichende Eignung für die Teilnahme am Studiengang erkennen lassen, werden vom Prüfungsausschuss zu einem Bewerbungsgespräch mit mindestens einem der Modulverantwortlichen sowie der/dem Studiengangskoordinator_in eingeladen. Dieses soll 15 bis 20 Minuten andauern und in der zweiten Aprilhälfte des jeweiligen Bewerbungsjahres stattfinden. Über mögliche Termine werden die Bewerber_innen mindestens vier Wochen im Voraus informiert. Die Bewerbungsgespräche finden grundsätzlich am Fachbereich Rechtswissenschaften der Universität Gießen statt, es sei denn, dass die Anreise der Bewerberin / des Bewerbers unverhältnismäßig wäre. Dies ist vom der/dem Bewerber_in glaubhaft zu machen. Im Falle der Unverhältnismäßigkeit, die vom Prüfungsausschuss festzustellen ist und in der Regel bei einem einfachen Anreiseweg von mehr 400 Kilometern gegeben ist, wird das Bewerbungsgespräch als Videokonferenz über das Internet geführt. 

Distance learning und Präsenzphasen in Gießen

Distance learning

Der Studiengang International Law ist besonders geeignet für berufstätige Studierende, Studierende, die sich im Ausland aufhalten oder aus anderen Gründen zeitlich weniger flexibel sind. Das innovative distance learning Konzept des Programms ermöglicht es, die Inhalte bei intensiver und interaktiver Betreuung und gleichzeitig weitestgehend freier Zeiteinteilung aufzunehmen.

Dazu werden die Inhalte der verschiedenen Module über das Internet vermittelt. Für die einzelnen Fächer, für die jeweils ein eigener Dozent zuständig ist, werden zunächst schriftliche Studienmaterialien bereitgestellt. Dabei handelt es sich um Studienbriefe namhafter Autoren im Umfang von jeweils rund 25 bis 30 Seiten. Diese sind mit Vertiefungs- und Wiederholungsfragen, die gemeinsam diskutiert werden (dazu sogleich), Fallstudien sowie vertiefenden und ergänzenden Lesehinweisen angereichert.

Zu den einzelnen Gebieten werden dann jeweils drei virtuelle Unterrichtseinheiten pro Semester abgehalten. Um dies zu ermöglichen, stellen wir Dozenten und Studierenden die Plattform „Adobe Connect“ kostenlos zur Verfügung. Dabei handelt es sich um eine der weltbesten Softwarelösungen für Web-Konferenzen, Webinare und virtuelle Klassenzimmer. Das marktführende Computerprogramm ist perfekt für das e-learning geeignet, da die Teilnehmer keine Installation benötigen, sondern nur einen Internet-Bowser und den Adobe Flash Player, der auf 98% aller weltweit eingesetzten und Internet-fähigen PCs installiert ist. Es erlaubt Videokonferenzen, in denen sich Dozenten und Teilnehmer sehen können, sich jeder zur Wort melden kann, der Dozent aber auch die Möglichkeit hat, nur einzelne Wortbeiträge zu erlauben. Dozenten und Teilnehmer können auch ein virtuelles Whiteboard nutzen, auf dem freihändig Grafiken gestaltet und Übersichten erstellt werden können. Auch können Folien und Dateien eingeblendet werden. Zudem gibt es die Möglichkeit, parallel einen klassischen Chat zu nutzen, etwa um Fragen zu sammeln, die dann gebündelt besprochen werden. Adobe Connect kann auch außerhalb der festgelegten Unterrichtszeiten von den Studierenden genutzt werden, um gemeinsam zu lernen. Für einen Überblick über die Funktionen des Programms können Sie hier das Adobe Connect Handbuch einsehen.

Während dieser virtuellen Seminare werden die von den Studierenden in Eigenarbeit zu erschließenden Studienbriefe diskutiert, vertieft und Fragen geklärt. Die Studienbriefe selbst sind auf der ILIAS-Plattform der Universität Gießen abgelegt. Jeder Teilnehmer erhält passwortgeschützten Zugang zu den Dokumenten. In ILIAS kann zudem ein weiteres Chatsystem genutzt werden, in dem sich die Studierenden zusätzlich untereinander austauschen können.

Zusätzlich zu den drei virtuellen Unterrichtseinheiten pro Themengebiet und Semester schreiben die Studierenden auch jeweils drei Mini-Essays von fünf Seiten Länge pro Themengebiet und Semester. Diese werden vom jeweiligen Dozenten geprüft und dann in den Unterrichtseinheiten mit den Studierenden besprochen. Die Essays werden zwar nicht für die Gesamtnote bewertet, bieten aber einerseits den Studierenden eine Möglichkeit zur frühzeitigen Selbstkontrolle und zum Trainieren des Schreibens nach wissenschaftlichen Standards, gerade auch in Vorbereitung der Abschlussarbeit. Für das reine e-learning ergibt sich damit folgende Struktur:

Modul 1: Actors in International Law (3 Teilgebiete): 3 Studienbriefe, 3 x 3 virtuelle Unterrichtseinheiten , 3 x 3 Kurzessays (à 5 Seiten). Dies gilt jeweils für beide Semester, über die sich das Modul erstreckt (vergleiche Studienverlaufsplan).
Modul 2: International Trade and Business Transactions (3 Teilgebiete): 3 Studienbriefe, 3 x 3 virtuelle Unterrichtseinheiten , 3 x 3 Kurzessays (à 5 Seiten). Dies gilt jeweils für beide Semester, über die sich das Modul erstreckt (vergleiche Studienverlaufsplan).
Modul 3: Access to and Protection of Resources (3 Teilgebiete): 3 Studienbriefe, 3 x 3 virtuelle Unterrichtseinheiten , 3 x 3 Kurzessays (à 5 Seiten). Dies gilt jeweils für beide Semester, über die sich das Modul erstreckt (vergleiche Studienverlaufsplan).
Modul 4: Compliance and Responsibility in International Law (5 Teilgebiete): 5 Studienbriefe, 5 x 3 virtuelle Unterrichtseinheiten , 5 x 3 Kurzessays (à 5 Seiten). Dies gilt jeweils für beide Semester, über die sich das Modul erstreckt (vergleiche Studienverlaufsplan).
Modul 5: Specialization / Wahlpflichtmodul (2 Teilgebiete): 2 Studienbriefe, 2 x 3 virtuelle Unterrichtseinheiten , 2 x 3 Kurzessays (à 5 Seiten). Dies gilt jeweils für beide Semester, über die sich das Modul erstreckt (vergleiche Studienverlaufsplan).

Präsenzphasen

Angereichert wird diese Art der Wissensvermittlung durch zwei intensive Präsenzeinheiten am Fachbereich Rechtswissenschaften der Universität Gießen im Laufe der vier Semester. Jede Präsenzphase ist auf zwei Wochen Dauer angelegt (davon sechs Unterrichtstage). Dabei werden alle im jeweils vorausgegangenen Jahr behandelten Module im Wege des twin teaching vormittags von den jeweiligen, den Studierenden bereits bekannten Dozenten unterrichtet, und nachmittags ergänzend dazu von Praktikern des entsprechenden Gebietes. Diese Praktiker, zumeist hervorragende Anwälte aus international agierenden Kanzleien, Diplomaten oder Angehörige internationaler Organisationen, machen die praktische Dimension des Erlernten begreifbar und plastisch. Sie werden die erlernten Inhalte auch auf praxisnahe Art und Weise, nämlich durch Verhandlungssimulationen, Plädoyers oder Übungen wie dem Erstellen von Vertragstexten oder internationalen Normen und dem Verfassen von Schriftsätzen, vermitteln. Zusätzlich werden sie typische Berufsfelder aus dem Bereich des internationalen Rechts vorstellen und eigene, aktuelle Fälle und Herausforderungen mit den Studierenden durchgehen.

Die Module schließen jeweils mit einer der beiden Präsenzphasen ab. In der ersten Präsenzwoche werden daher im genannten twin-teaching-Verfahren gemeinsam Inhalte erlernt und vertieft. Die zweite Präsenzwoche ist der intensiven Wiederholung der Modulinhalte gemeinsam mit den Dozenten, Zeit für eigene Nachbereitung beziehungsweise Prüfungsvorbereitung und schließlich den jeweils dreistündigen, unter Aufsicht anzufertigenden Modulabschlussklausuren vorbehalten. In den Klausuren werden die Studierenden mit Essayfragen konfrontiert, aus denen sie eine Auswahlmöglichkeit haben (beispielsweise 8 aus 12 angebotenen Fragen).

In der zweiten der beiden Präsenzphasen, an die sich für die Studierenden die Erstellung der Abschlussarbeit anschließt, wird zudem ein Workshop zum akademischen Schreiben und den Formalia zur Erstellung der Abschlussarbeit angeboten. 

Studienverlauf

Den Studienverlaufsplan sehen Sie hier

Nachteilsausgleichsregelungen und Informationen für Studierende mit Behinderung und chronischen Erkrankungen

Die Justus-Liebig-Universität Gießen bietet besondere Unterstützung sowie Nachteilausgleichsregelungen (nähere Informationen dazu finden Sie hier) für Studierende mit Behinderung oder chronischen Erkrankungen an. In Paragraph 27 der Allgemeinen Bestimmungen für modularisierte und gestufte Studiengänge der Justus-Liebig-Universität Gießen (http://www.uni-giessen.de/mug/7/pdf/7_34/7_34_00_1_16ae) ist der Nachteilsausgleich für diese Studierendengruppe rechtlich geregelt.Neben weiterführenden Informationen zum Nachteilsausgleich informiert Sie die Beratungsstelle für behinderte und chronisch kranke Studierende, die Sie unter http://www.uni-giessen.de/studium/beratung/studmitbehinderung erreichen können, zudem über folgende und weitere Fragen:

Bewerbung /Zulassung: Wie stelle ich einen Härtefallantrag und Nachteilsausgleich bei der Bewerbung? Was muss ich mit meiner Behinderung / Erkrankung beachten?
Studienverlauf: Was kann ich tun, wenn sich meine Fehlzeiten behinderungs- oder krankheitsbedingt häufen?
Beurlaubung: Wann und wie kann ich ein Urlaubssemester beantragen?
Nachteilsausgleich: Kann ich einen Nachteilsausgleich bei Prüfungen erhalten? Kann ich eine Verlängerung des Prüfungszeitraums beantragen? Wo und wie stelle ich die entsprechenden Anträge?
Teilzeitstudium: Ist ein Teilzeitstudium in meinem Fall sinnvoll?

Bei der Entwicklung des Angebotes wurde insgesamt ein großes Augenmerk auf die Gewährleistung der Studierbarkeit, insbesondere auf den spezifischen Betreuungs- und Informationsbedarf aller Studierender gelegt. Der Studienkoordinator/die Studienkoordinatorin steht den Studierenden als Hauptansprechpartner_in insbesondere bei organisatorischen und sonstigen Anliegen nichtinhaltlicher Art zur Verfügung. Für akademische beziehungsweise inhaltliche Fragen stehen sowohl die Dozenten der einzelnen Teilgebiete als auch die Modulverantwortlichen stets per E-Mail (gegebenenfalls auch persönlich, telefonisch oder per Videokonferenz) als Ansprechpartner zur Verfügung. Zudem steht die Zentrale Studienberatung der Justus-Liebig-Universität Gießen auch für Weiterbildungsteilnehmende bei individuellen Fragen und Schwierigkeiten im Studienverlauf (Arbeits- und Prüfungsprobleme, Studienfachwechsel oder Studienabbruch) sowie in bestimmten Lebenslagen (Studium mit Behinderung/ chronischer Erkrankung, Studieren mit Kind und schwierigen Phasen im Studium) beratend zur Seite.

http://www.uni-giessen.de/studium/beratung/zsb/angebot

Speziell für Fragen internationaler Studierender steht zudem das Informationsangebot des Akademischen Auslandsamts zur Verfügung: http://www.uni-giessen.de/internationales

Dort ist ebenfalls eine umfangreiche Broschüre mit den wichtigsten Informationen für internationale Studierende erhältlich, die unter folgendem Link abrufbar ist:

http://www.uni-giessen.de/internationales/erasmus/Formulare%20Europa/Incomings/ectsbrosch/